Donnerstag, 9. Mai 2013

Fußballerherzen höher schlagen lassen ...

... gehört zu meinem momentanen Aufgabenfeld.

Nach dem ersten Bayern -Duzlern, waren nun die Nürnberger gewünscht, mit 2-3 Kästen Bier, einer Sorte, des zum Spiel, zu konsumierenden Bieres.


Ich bin gespannt, wie es ankommt.

Kreise malen ist ja nicht so meins, ich habe immer das Gefühl, sie sind nicht ganz rund.

Eigentlich hatte ich euch ja versprochen, von meinem Urlaub mit Omi zu berichten.
Eins ist klar, wir haben Bayreuth unsicher gemacht und für eine ältere Dame, über 70, mit drei zementierten Wirbeln ist sie wirklich noch sehr rüstig.

Außerdem ist es sehr angenehm, wenn man gezwungen ist, öfter Rast zu machen und dabei dann hier einen Kaffee, da eine Kugel Eis und da ein Stück Kuchen zu genießen.

Am Dienstag habe ich sie vom Bayreuther Bahnhof abgeholt und bin mit ihr einmal zum Festspielhaus gefahren.
Leider sind sowohl das Festspielhaus, als auch Haus Wahnfried momentan eingerüstet und das Markgräfliche Opernhaus wird auch renoviert.
Aber die wirklich schöne Bepflanzung des Hofgartens und überhaupt in Bayreuth hat uns das schnell wieder vergessen lassen.
Nach einem kleinen Bummel, durch die vielen kleinen Gässchen die ich an Bayreuth so liebe, hatten wir genug und fuhren nach Pegnitz.
Zur Entspannung ließen wir den Abend am Sofa ausklingen.

Meine Omi entschloss sich gegen das extra vorbereitet Gästezimmer (Bett, Schrank, Tisch, Stuhl), da müsste man zu mindestens Nachts das Bad, eines Mieter, auf der selben Etage benutzen.
Meine Wohnung hatte ihr also besser gefallen, da hatte sie alles beisammen, inklusive Küche, Bad und Fernseher.
Mir war es fast egal, schließlich kann ich ja problemlos beim Guten übernachten.
Allerdings gibt es bei meiner Wohnung eine Besonderheit, das Schlafzimmer befindet sich im Vordach, woraus sich eine Deckenhöchsthöhe von 1,60 m ergibt, zur Wohnung führt dann auch noch ein schräge Tür mit Stufe und man muss sich etwas bücken.
Für mich kein Problem, aber ich dachte jedes Mal an ihre zementierten Wirbel.

Am Mittwoch genossen wir ein Feiertagsfrühstück und besichtigten anschließend Pegnitz. Am Nachmittag starteten wir eine Rundfahrt durch die Fränkische. Dank kundigem Chauffeur kamen wir in Höhen und Ecken die ein Ortsfremder wahrscheinlich nicht ansteuert.
Den Abend begingen wir in der Kuhstallschänke, die ich nur jedem empfehlen kann. Es gibt immer ein gutes Bier und Brotzeit, am Freitag aber auch backofenfrische Rippla und Schäufla.
Das Bier und die vielen Eindrücke verhalfen uns zur nötigen Bettschwere.

Am Donnerstag ging es noch einmal nach Bayreuth, der ÖBG - Ökologisch Botanische Garten ist immer einen Besuch wert, außerdem wollte ich zeigen, wo ich studiert und gewohnt habe.
Seit neuestem macht der ÖBG seine Gewächshäuser auch Dienstags und Donnerstags zugänglich, ansonsten wie immer an Sonn- und Feiertagen.
Auf dem Unigelände war gerade Mensazeit, wie wir feststellen mussten, weshalb wir beiden von den Menschenmassen etwas irritiert waren. Klar, es sind jetzt noch mehr Studenten da, wie zu meiner Zeit. Das doppelte Abijahr sei dank.
Danach ging es in die Innenstadt, Geschäfte abklappern war angesagt.
Das war prima, denn alleine gehe ich nicht so gerne einkaufen und so habe ich mir auch mehr Zeit genommen als sonst. Unter anderem konnte ich mir endlich einen neuen Badeanzug kaufen. Tchibos Sondergrößen sei dank, ist nun alles gut eingehüllt und nichts fällt mehr heraus.

Freitag ging es dann zurück. Bad Tennstedt hatte meine Omi wieder und ich fuhr flugs weiter nach Weimar zu meinem Jubiläum.

Der Circus nahm mich sofort wieder auf, ich traf viele alte Bekannte und durfte/ musste gleich wieder mit anpacken: Kinder vom Trapez verscheuchen, Requisiten umräumen, Fotos machen und die Jubiläumstorte anschneiden.
Mich hat erstaunt, wie viele Lehrer mich noch erkannt  und wie freudig sie mich begrüßt haben.
Fest steht, ich muss bald mal wieder nach Weimar und die kleine Zircusfamilie besuchen, denn die hatten alle Hände voll zu tun und ich hatte ja auch familiäre Termine.
Ich sag nur Grillen! Aaaahhhhhhhhh, endlich!

Wir können hoffentlich auch bald. unermüdlich arbeitet der Gute an seinen zigtausend Baustellen und so geht es an allen Enden vorran.

Kommentare:

  1. Schauspielhügel, tolle Gegend. Da gibt es oberhalb das italienische Lokal "Bürgerreuth", ganz toll dort.

    Und Deinen Lokaltipp merke ich mir auch! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja mal cool ............und wenn jetzt noch der richtige Verein drauf wäre ...*lach*
    Genial!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende !
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!