Mittwoch, 18. Januar 2012

Fortsetzungsduzlergeschichte Teil 9


Die Duzler müssen langsam ans Ziel kommen!
Dennoch können diese Vier sich nicht zurückhalten sich um ein Reise-Souvenier zu kümmern.
Jedoch vermissen sie ihren anderen kleinen Freund.

Der hatte es sich mit seinem Freund, dem Frosch und Bonsai unter dem Baum gemütlich gemacht, um in Ruhe über ihren Wunsch nachzudenken.
Der Frosch wollte sich wünschen, nie einem Franzosen zu begegnen, Bonsai wünschte sich etwas gegen die Luft in seinem Bauch und der Duzler wünschte sich, dass  nun endlich alle Duzler zum Ziel gelangen würden.

Der Fisch nickte und stellte jedem von ihnen ein Rätsel.
Leider waren nur Duzler und Bonsai in der Lage die Frage des Fisches zu beantworten und ihr Wunsch wurde erfüllt.
Daraufhin verwandelte sich der Fisch in einen normalen Ballon, worüber sich besonders Bonsai freute.

Da Frosch die Lösung auf das Rätsel nicht wusste, kehrte sich sein Wunsch nun um und Frosch schwebte  nun in ständiger Gefahr von einem Franzosen verzehrt zu werden.
In Folge dessen wollte sich Frosch von nun an den ganzen Tag unter einem großen Blatt  verstecken und  nicht mehr weiter reisen.

Mit einem Frosch, der sich verängstigt unter einem Blatt versteckt hält kann man nicht reisen entschied der Duzler und Bonsai meinter, er wäre ohnehin nicht der beste Reisegefährte gewesen.
Nun erklommen sie mühsam den nächsten Hügel und entdeckten zu ihrer Freude am Horizont die Vogelburg.

Sie waren gerade noch ein Stück gegangen, da hörten sie hinter sich ein auffälliges Geräusch.

Ein Wusch!

Dieses Geräusch stammte von einem seltsamen Gefährt. Es war eine Fischdose auf Rädern.
Ein großes Blatt war davor gespannt und diente als Segel. Drinnen saßen 4 kleine blaue Gestalten die dem Duzler mächtig bekannt vorkamen.
Seine Reisegefährten hatten wieder zu ihm gefunden!

Freudig begrüßten sich alle und erzählten einander von ihren Erlebnissen.
Die vier erzählten ihm von dem seltsamen Hotel in dem sie übernachtet hatten und wo sich lauter komische Vögel aufhielten.

Dann zeigten sie ihm ihr Reisesouvenier und auf seine Frage hin, wie sie denn zu dem flotten Flitzer gekommen wären, erzählten sie auch davon.

Sie hatten nämlich völlig unerwartet dieses Fischdosensegelbootrennautokonstruktion entdeckt, bei dem nur noch ein Segel gefehlt hatte.
Doch glücklicherweise hatten sie auch gleich ein großes Blatt entdeckt, unter dem sich zwar ein Frosch versteckt hielt, aber da ihnen das Schieben zu anstrengend war, hatten sie dem Frosch das Blatt  kurzerhand abgenommen.

Der Frosch hätte erst mit angstgeweiteten Augen dagesessen und "mondieu, non, je suis toxique!" gequakt und wäre dann weggehüpft.

Komischer Vogel, äh Frosch! Darüber waren sich alle vier einig und noch über eine andere Sache waren sie sich klar, sie hatten alle Hunger!
Dieses Problem wurde überraschender weise durch einen herumreisenden Futtermittelhändler gelöst, der des Weges kam und nicht nur Meisenknödel sondern auch Fliegen und Würmer im Angebot hatte, aber die brauchten sie ja nun nicht mehr. Einzig und allein Bonsai war unzufrieden denn sie hatten noch immer keine Lösung für seine Blähungen.
Frisch gestärkt setzten sie sich alle in die Dose, der Wind frischte auf und die Fahrt ging los!

***********************
Fertig? Nö. nach so viel Aufregung? Urlaub bei Tante Piepmatz!
Vorschläge? Ideen? Tipps?


Kommentare:

  1. Sag mal... Zur Vogelsburg geht es doch durch das Weingebiet "Stein" bei Würzburg. Und wenn da jetzt noch Trauben hängen, dann haben die Frost abbekommen und gären an der Rebe :-)

    Vielleicht ist der Frosch ja auch nur in den Main gehüpft und kommt über die Mainschleife in Richtung Würzburg? Und von da ab fahren doch auch Schiffe. Gibts da nicht auch eine Anlandungsstelle für Fischdosenautoboote? Ein Segel haben die doch schon. Und der Frosch muss im Wasser auch keine Angst haben vor Monsieur :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hm...Wie lange das Fischdosentretauto wohl durchhält? ...frage ich mich. Hoffentlich gibt es keine Fischdosenpanne...

    AntwortenLöschen
  3. Also die Reklamation des dritten Wunsches sollte direkt zum Fisch gehen. Ich dachte, der Duzler hat sich was gegen die Blähungen gewünscht, da dürfte er doch keine mehr haben, oder?

    Ja toll, dass du nun Aquarellfarben hast. Wir warten auf deine erste Testreihe :)

    Ich muss teilweise 3 mal die Kommentare bestätigen, bevor sie richtig hochgeladen werden. Weiß auch nicht warum.

    Die Tante müsste allmählich sauer sein, weil das Essen schon 7 mal kalt geworden ist. Oder war abgemacht, dass die Duzler erst in 100 Jahren bei ihr eintrudeln? Vermutlich hat sie ihren Nachbarn, den Hirschkäfer, losgeschickt um zu gucken, wo die Gäste bleiben.

    LGuesA.T

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!