Samstag, 7. Januar 2012

Fortsetzungsduzlergeschichte Teil 4


...
kaum,  dass das Regenwetter inne gehalten hatte, krabbelten die Duzler und die Kröten aus ihrer Erdhöhle, in der es auf Grund des steigenden Wasserspiegels nass geworden war.
Ein Duzler hatte sich im Dunkeln mit einem der Frösche angefreundet und nun konnte er sich nicht mehr von ihm lösen.
Die beiden anderen Frösche zerrten ein Gepäckstück nach dem anderen, mit denen sie den Teichzugang versucht hatten zu stopfen,  aus der Höhle.
Die Duzler waren außer sich.
Oh je, oh nein unsere Koffer zwitscherten sie, alles patschnass und die schönen Geschenke, alle durchweicht. Bis wir bei Tante Piepmatz sind werden uns die Meisenknödel keimen.

Von ihrem Gezwitscher gerufen, tauchte ein Fisch mit güldener Krone am Rand des Teichs auf.
Die anderen Duzler bemerkten ihn gar nicht vor lauter Geschnatter, nur der Frosch und sein Duzler begrüßten ihn überascht.Der Dreikönigsfisch stellte sich vor und fragte, warum sie sich so aufregten.

Als sie ihm alles erzählt hatten, vom Unwetter, der Reise zur Tante und von der überfluteten Erdhöhle, da nickte er lachend und sagte: "Habt ihr ein Glück, dass ihr mich getroffen habt. Normalerweise tauche ich nur am Dreikönigstag auf, aber eure Misere dauert mich und so will ich euch drei Wünsche gewähren, wenn ihr mir jeweils eine Frage beantworten könnt."

Die beiden Freunde staunten nicht schlecht, aber gleich drei Wünsche? Was sollten sie sich da nur wünschen?

Nun ja, der das dringendste Problem war das nasse Gepäck, also Wunsch 1: Die Koffer sollen wieder trocken sein.

"Gut gewählt"; sagte der Dreikönigsfisch, "nun hört meine Frage!" Die beiden Freunde sperrten die Ohren, so sie denn welche hatten weit auf.
"Wie hießen denn die drei heiligen Könige dieses Jahr?", fragte der Fisch.
Der Frosch wollte schon antworten: "Caspar, Melchior, Balthasa....", da hielt ihn der Duzler zurück.
"Dieses Jahr hatten wir sogar 6 heilige Könige", antwortete er. Schon zählte er auf. Den Caspar hat einmal der Ede Piieps gespielt und einmal der Siggi Tschilp, der Melchior wurde von meinem Onkel Herbert und von seinem Freund Ferdinand Zwit gegeben und zuletzt der Balthasar von Karlchen Uh und Poppi Fiep.

Der Fisch lächelte wieder. "Wie recht du hast und gut zugehört hast du auch noch!
Euer erster Wunsch sei euch erfüllt, wir werden uns wiedertreffen, wenn wieder mal ein Wunsch nötig wird!"
Da sprang der Dreikönigsfisch aus dem Wasser, verwandelte sich in eine Wolke und zerstob.
...

Wie geht es nun weiter?
Ihr seid wieder dran!
Als was taucht der Dreikönigsfisch wieder auf, welchen Wunsch werden sie haben oder ganz andere Sachen? ich bin gespannt!


Kommentare:

  1. Nanu, was ist denn hier los? Sind euch die Ideen ausgegangen oder funktioniert meine Kommentarfunktion nicht mehr?
    Wenn es das letzter ist. Bitte anmailen.
    Sonst habe ich ja morgen gar nichts zu zeichnen! ;-)
    Gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Enilein ...ich binnet ..datt Kroetiiiii ...hömma ..deine Geschichte ja ..die les ich ma in Ruhe ..hab das jetzt erst hier so mitbekommen:-)

    AntwortenLöschen
  3. Guten Spätmorgen Fraullein,

    ich schätze mal, den Fisch sehen wir frühestens nächsten Freitag wieder? Wie lange verreisen die Kerlchen überhaupt? Eher so ein Wochenendtripp oder handelt es sich um den Jahresurlaub? Nimmt man den nicht lieber im Sommer? Warum reisen die Duzzler eigentlich im Januar herum? Hat die Tante Geburtstag? Gibts was zu feiern? Gar ein Duzzlerspezialfeiertag?

    Nach der Aufregung hat man sich nen Urlaub verdient! Die Duzzler müssen hungrig sein. Sie könnten sich mit den Fröschen ein paar Fliegen teilen? Oder gibts Proviant im Gepäck? Was isst so ein Duzzler eigentlich am liebsten? Machen sie nun so ein richtig schönes Picknick mit Blümchendecke und Minigeschirr? Haben sie eine Wärmelampe dabei? Oder macht die Sonne mal eine Ausnahme und wärmt und leuchtet ein bisschen?

    Und kommen sie endlich mal an bei der Tante? Oder gibt es noch weitere Abenteuer? Sie könnten noch ein feines kleines Gedicht zusammenzimmern, das sie zusammen mit den Meisenknödel darbieten.

    Liebe Grüße zum Wochenende
    TigadE

    AntwortenLöschen
  4. Da kommt plötzlich eine Turbo-Taube angeflogen mit einem Brieflein am Fuß. Wie sich herausstellt ist es eine Botschaft von der Tante. Die Seife ist ihr ausgegangen und die Duzzler sollen ihr wohlduftende, naturbelassene Seife mitbringen.

    Es grüßt . Frau Holle

    AntwortenLöschen
  5. Sehr geehrte Duzelmutter,

    Damit Sie auch ordentlich den Pinsel schwingen können, hier ein paar Anregungen, die mir bei meinem alltäglichen Sektfrühstück im Schaumbad so zugeflogen sind:

    Der Frosch und der verliebte Duzzler träumen nur in der Gegend herum. Der Frosch sieht nicht mehr ein, dass er das Gepäck transportieren soll, viel lieber möchte er Zeit mit seinem neuen Freund verbringen. Man hat sich ja so viel zu erzählen. Die Reise geht nur schleppend weiter, bis man sich einigt, dass der verliebte Duzler seinen Rucksack selber anschnallt und der Frosch seinen verliebten Duzler trägt. Vorher futtern die beiden jedoch noch den Rucksack leer, damit der Duzler nicht so schwer ist. Wobei sie dann ja erst noch ihr Geschäft verrichten müssen, damit das Gewicht der Meisenknödel auf der Wiese zurückgelassen werden kann. Ich möchte da nun nicht weiter ins Detail gehen. Nein, bitte zeichnen Sie keine Duzlerkake.

    Ich bin gespannt aufs nächste Kapitel

    Mit freundlichen Grüßen . Fisch und munter . Ihre Cindy

    AntwortenLöschen
  6. Frau Holle, du solltest dich mal lieber um die nötige "Winterdeko" kümmern!!! Bleib bei deinen Flocken, Frau Holle,....

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin dieses Jahr auf synthetische Bettwäsche umgestiegen, daher tut sich da nichts beim Bettwäsche schütteln. Sorry. Vielleicht nächstes Jahr wieder.

    Wo ist denn das Frollein geblieben? Wollte doch zeichnen und nun ist funkstille.

    Es grüßt Frau Holle, die trotzdem viel zun tun hat.

    AntwortenLöschen
  9. Frau Holle, so geht das nicht, das sehen sie doch. ich fordere ihren Rücktritt und eine schnelle Frau-Holle-Neuwahl!

    AntwortenLöschen
  10. Haben die denn überhaupt genug Geld für die Verpflegung, wenn die Meisenknödel jetzt kaputt sind? Hilft da vielleicht ein "Dreikönigssingen"? Vielleicht mit "Mah ná, Mah ná"?

    Und ist der Fisch nicht der Butje aus der See? Der Mann der Frau "Zwitscherbill?" - und hieß der nicht Manni? Der mittlere der drei Könige? Waren das Franken? Carsten - Manni - Beder? Steht doch immer an der Tür...

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!