Mittwoch, 19. Oktober 2011

Der kleine und der große Vogel finden sich ...



Als der kleine Vogel, den großen Vogel sah, musste er seinen Kopf weit in den Nacken strecken!
Er gehörte nicht zu seinem Schwarm.
Da sagte der große Vogel: "Hallo kleiner Vogel, was machst du denn hier?"
Der kleine Vogel wisperte matt: "Ich hab ganz schwere Flügel, kann ich mich ein bisschen zu dir stellen?"
Der große Vogel wunderte sich, aber er ließ den kleinen Vogel an sich herantreten und da wo der kleine Vogel stand war es plötzlich nicht mehr ganz so kalt.
Er fragte den kleinen Vogel, warum er allein sei und der kleine Vogel sah ihn aus kleinen müden Augen an.
"Weißt du, es wird Herbst und ich muss in den Süden fliegen!", antwortete ihm der kleine Vogel.
"In den Süden, warum, denn in den Süden, es ist doch auch schön hier!", wunderte sich der große Vogel.
Er dachte ein wenig nach und fragte dann den kleinen Vogel; "Was heißt, es wird  Herbst?"
Der kleine Vogel schaute sich den großen Vogel nun genauer an, er sah aus wie jeder Vogel, aber er wusste nicht warum man in den Süden fliegt und was Herbst ist.
Komischer Kauz dachte der kleine Vogel, aber er schien nett zu sein und so erzählte ihm der kleine Vogel vom Herbst und vom Süden.
Eigentlich wusste der kleine Vogel auch nicht so genau was Herbst war, aber seine Eltern hatten es gewusst. Sie hatten gesagt, "Schau, der Wind kommt nun aus einer anderen Richtung", oder "Jetzt steht schon wieder der Nebel über den Feldern". Bald fanden sie nicht mehr so viele Insekten und am Abend wurden ihnen allen die Flügel klamm, es regnete häufig und die Blätter fielen von den Bäumen. Sie wurden unruhig, müde und traurig.
Nur der kleine Vogel fand den Herbst toll. Der neue Wind hatte  seine Federn zerzaust und gab ihm Schwung beim Fliegen, im Nebel konnte man sich verstecken und er setzte sich in feinen Tröpfchen auf Spinnweben, Gräsern und Federn ab, so dass der kleine Vogel bei Sonnenaufgang ein glitzerndes Federkleid bewundern konnte. Auch, wenn sie nicht mehr so viele Insekten gefunden hatten, so waren diese viel leichter zu fangen. Am Abend, wenn es kühler wurde war der kleine Vogel mit den anderen zusammen gerückt und hatte die Nähe der anderen genossen. Er tanzte zu der Musik die der Regen machte, wenn er auf  Blätter und Pfützen fiel. Der kleine Vogel hatte  sich nicht satt sehen können an den bunten Blättern und hatte es geliebt, sich in die Blätterhaufen fallen zu lassen.
Jeder Tag war neu für ihn gewesen und jede Veränderung hatte  er mit neugierigem Blick begrüßt.
Doch dann hatten  sich immer mehr Vögel am Rande der Wiese angesammelt und der Platz wurde eng. Überall hatte er gehört, "Bald geht los, es geht bald los!" und keiner hatte  ihm erklärt was denn nun los ginge.
Eines Morgens, er hatte sich gerade überlegte , ob er wohl noch Mücken über dem Weiher finden würde, da gellte ein vielstimmiges Geschrei über die Wiese. "In den Süden, in den Süden, jetzt!"
Sie hatten sich in die Luft erhoben. Der Schwarm hatte sich über der Wiese zu einer lebendigen Wolke vereint. Der kleine Vogel hatte sich gewundert und war  zu ihnen herauf geflogen, begierig zu erfahren, was denn nun das für ein neues Spiel sei.
Doch keiner hatte ihn gehört oder beachtet. Der Schwarm war eine letzte Runde über die Wiese geflogen, hatte sich formiert und wandte sich nach Süden.
Der kleine Vogel hatte sich bemüht hinter her zu kommen, aber je weiter die vertraute Landschaft zurückblieb, desto schwerer fiel es ihm mitzuhalten.
Er hätte nicht  länger fliegen können und hatte sich einen Landeplatz gesucht. Der kleine Vogel wusste nicht was im Süden auf ihn wartete nur, dass der Süden weit weg war.
Der große Vogel hatte ihm genau zugehört. "Aber du bist doch noch so klein!" entrüstete er sich nun "Süden das klingt furchtbar weit weg und hier ist ganz nah! Ich bin jetzt schon so groß geworden und bin noch nicht ein einziges Mal in den Süden gezogen. Wenn du magst kannst du bei mir bleiben! Dann sind wir beide nicht mehr allein!"

Kommentare:

  1. Aaaaah, das ist soooo niedlich!

    Bimbi x

    AntwortenLöschen
  2. Ach sind die süß die beiden!!! Und tolle Geschichte dazu!!! ;-)

    GLG
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh ist das eine süße Geschichte! Eine richtig tolle Gutenachtschlafschön-Geschichte. Ich bin ganz begeistert. Ich mag Deine Vögelchen sehr!!!

    LG von mir :-)

    AntwortenLöschen
  4. Aber... ich bin im Süden und ich warte hier auf den kleinen Vogel, bis er groß genug ist, um hierher zu fliegen. Und seinen neuen Freund kann er auch mitbringen :-)

    Tolle Geschichte! Danke :)
    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  5. ...du bist ja eine Märchentante...Grins...

    AntwortenLöschen
  6. *platt bin* sooooooo ne schöne geschichte!!! auf jeden fall speichern!!!!

    AntwortenLöschen
  7. hört sich an, wie der Anfang von einem Buch mit ganz vielen Geschichten und Duzlern ;o))) Ganz liebe Grüße von Annett

    AntwortenLöschen
  8. Tausend Dank für diese wundervolle Geschichte!
    Ich liebe sie! Und bin gespannt, wie der Wirbelwind sie findet - allerdings will der noch viele Bilder dazu sehen... Bilderbuch, du musst unbedingt ein Bilderbuch daraus machen! Wirklich!
    Kennst du das Buch "Großer Wolf & kleiner Wolf - Vom Glück, zu zweit zu sein" (Brun-Cosme, Tallec) - ein bißchen erinnert mich deine Geschichte daran.
    Liebe Grüße und danke noch mal für die berührende Geschichte! Sie hat wirklich großes Potenzial! Überleg dir das mit dem Buch!
    Dania

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!