Dienstag, 14. Dezember 2010

Schnell und selbstgemacht - das Nadelkissenschälchen

....
ich habe zwar vergessen, auf welcher Seite ich das gesehen habe, aber auf jeden Fall hat es mir so gefallen, dass ich es nachmachen musste und es bewährt sich!



Nadelkissen habt ihr bestimmt alle schon mal gemacht!

Was ich bis jetzt noch nicht gehört hatte, dass man zusätzlich zur Füllung ein Bällchen Stahlwolle mit einarbeitet.
Da ich nur die, mit Putzmittel innen, zum Töpfe schrubben, zur Hand hatte, habe ich eben ein Stück abgeschnitten und ausgewaschen.


Jetzt riecht mein Nadelkissen ein bisschen nach Putzmittel.
Macht aber nichts, denn die Stahlwolle soll ja die Stecknadeln immer schön nachschärfen und daher finde ich die Idee genial!

Dann das Kissen in ein Schälchen, oder eine niedrige Tasse setzen, wer mag kann es auch festkleben, aber dafür war mir mein Schälchen zu schade.

Merke, der ausgeschnittene Kreis für das Schälchen, muss mindesten den doppelten Durchmesser wie das Schälchen haben, am besten aber den dreifachen, denn es soll ja auch noch Stahlwolle und Füllwatte hineinpassen!

Doch noch gefunden, ich habe doch noch mal in meiner Chronik geblättert.

http://www.elizabethabernathy.com/

The Tea Cup Pin Cushion - mit Anleitung!


Kommentare:

  1. Ein Nadelschärfkissen - das ist ja cool!
    lg Tagpflückerin

    AntwortenLöschen
  2. nadelschärfer is rischtisch gut! hab aber auch wo gelesen, dass schurwollvlies statt synth. füllwatte gut ist, weil sich das mit der zeit verfestigt. na, wir werden zusammen noch die obernadelkissenmacher werden. - bei dem knoff hoff...

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!