Dienstag, 27. August 2013

Wo sind wir?

Wo sind wir?
Diese Frage haben wir uns im Urlaub des öfteren gestellt.
Dank Navi im Auto und im Handy, eigentlich kein größeres Problem, ein bisschen vermisst habe ich daran, dass einfach mal so drauf loslaufen, fahren oder selber navigieren.

Wo sind wir? -  Ou est quil ya?
Ob ich das richtig geschrieben habe? Mein Französischunterricht ist so lang her.
Immer wenn ich frage "Wo sind wir" hallt in meinem Kopf die französische Formulierung nach.
Warum?
Man möchte meinen mein Kopf spielt mir einen Streich,
Ebenso lustig, wenn ich Fremdsprachlern zuhöre springt bei mir im Kopf ein paar Rädchen an, die  klackern dann lustig herum und suchen eifrig ein paar Vokabeln in der entsprechenden Sprache zusammen, aber zu mehr, als ein paar Satzfetzen reicht es eben doch nicht und warum sollte man auch wildfremde Menschen ansprechen nur weil das Hirn meint, es müsse mit sich selber in anderen Sprachen reden?

Wo sind wir?
Das Hirn ist ohnehin eine komische Sache, auch und vor allem in Verbindung, mit dem was wir Verstand und Willen nennen.
Der Wille will was, der Verstand argumentiert dafür oder dagegen und manchmal holt der Wille die große Keule raus, es macht boing und der Wille sagt, hätteste mal lieber nicht gesagt.

Also wo waren wir gerade?
Ah ja richtig, das "Wo sind wir"- Problem, so es denn eines ist, wird in meiner Zukunft durch ein formschönes, wenn denn aufgeladen und mit einer noch zu ladenden Karte bestückt, noch kleiner.
Die Welt ist technisiert und da ich meinem dahin dümpelndem Hobby, dem Dosenfinden auf die Sprünge helfen will, habe ich mir dieses Ding, mein kleines Schätzchen schenken lassen.


Ja ja, diese Anfänger, noch grün hinter den Ohren, aber das größte Gerät haben müssen.
Danke noch mal an den Guten, ich freue mich immer noch!

Kommentare:

  1. Ein Garmin? Hab ich auch noch zwei vom cachen rumliegen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hach liebes Fräulein, ich hoffe in Kitas gibt es immer, immer mehr solche wie dich ;-) Ich arbeite in der Erzieherausbildung und betreue die Studierenden auch in den Praktika. Was ich während der Praxisbesuche in Kitas zum Teil erlebe und von den Studierenden im Unterricht manchmal erzählt bekomme, erschreckt mich ;-(. Du hast ganz Recht, Blick aufs Kind und nicht Blick ins Tabellenfach ;-) ;-) ;-). Kinder sind nicht gleich und können/dürfen/müssen auch gar nicht gleich gemacht werden. In diesem Sinne ermutigende GuteNachtGrüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Vorsicht, diese Geräte übertragen gefährliche Viren!
    Geocaching-Viren....
    Ich beobachte das schon länger....

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!