Sonntag, 22. Januar 2012

Frische Farben

... macht der Januar

Ich hab schon überlegt, welches der Bilder ich wohl zu "Beauty is, where you find it" anmelden soll.
Aber ich bin ja nicht wirklich der große Fotografierer.

Dafür habe ich mir letzte Woche meine ersten Aquarellfarben gekauft. (Wofür Wilde Frau - Gutscheine doch gut sind. Schließlich ist mein Künstlermaterial immer purer Luxus. Man kann es nicht essen, das Auto fährt nicht damit und noch zahlt es keine Miete.

Dank Tabea fiel mir die Entscheidung dann doch nicht mehr so schwer.
Wenn man nämlich ein bisschen zu Aquarellfarben goggelt, dann findet man jede Menge Meinungen und so richtig gescheiter wird man dann dadurch auch nicht.
Meine Fragen waren:
Reichen die ganz billigen oder ist das nur Müll? Muss es gleich das teuerste sein oder gibt es was vernünftiges im Mittelfeld? Inwiefern unterscheiden sich die einzelnen Marken?

Ich bin jetzt doch erst mal bei den White Nights gelandet, einer günstigeren russischen Marke.


Es hieß zwar in "Fachkreisen", die Pigmente wären nicht so hochwertig, aber ich will ja auch erstmal ausprobieren und dann in meinen Lieblingsfarben richtig gute nachkaufen.
Also sowas wie Schminke Horadam.

Tja und dann war der Kasten am Donnerstag da.
Ich habe dann doch bis heute gebraucht um die Farben auszupacken und auszuprobieren.

Erst mal jede Farbe einzeln ausprobieren:


Im trockenen Zustand erwartet man gar nicht diese Frabbrillianz die sich mit den Farben erzeugen lässt.
Ich bin eigentlich ganz zufrieden!

Da ich nicht gleich eine Rohskizze versauen will geht es erst mal ganz abstrakt los.

Papier an allen Rändern mit Klebeband befestigen. So entsteht ein schöner Rahmen.
Mein schmales Kreppband war nirgendswo zu finden (Mist), also musste ich Klebeband nehmen, was sich aber nachher nicht so gut lösen lässt.
Dann einzelne Abschnitte mit Klebeband abtrennen. Man kann auch unterschiedliche Stärken nehmen.

Nun Farben aufbringen, trocken lassen und zwar wirklich durchtrocknen! (In meiner Eile habe ich nämlich gleich weitergearbeitet) Sobald die Farbe getrocknet ist, kann man (wenn man will) nochmal mit Klebeband Flächen abteilen.
Wieder Farbe drauf, trocknen lassen, Klebeband abziehen.
Fertig!


Eine ganz einfache Methode, mit der man schöne Effeckte erzielen kann, wenn man nicht so schlampig arbeitet, wie ich heute.


Auch gut für Kinder ab vier Jahren geeignet.
Werde ich wohl demnächst auch mal bei mir in der Einrichtung anbieten.

Kommentare:

  1. OH... mir gefällt das sehr gut! Und wenn das schon 4jährige können, wäre das genau mein Level :-)

    Ich wünsche dir einen bunten Sonntag!
    Hella

    AntwortenLöschen
  2. Wow, eine echt coole Idee, mal was ganz anderes! Und hey, das funktioniert sogar an der Wohnzimmerwand... ;D

    LG aus dem Erzgebirge,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe,
    eine tolle Farbpalette hast du da zusammengestellt! Und das mit dem Klebeband ist wirklich ein toller Effekt, werd ich mal mit dem WW ausprobieren (allerdings lieber mit verdünnten Acrylfarben, an meinen Aquarellkasten lass ich ihn lieber noch nicht ran...).
    Bin mit meinem Kasten im Moment auch im preislichen Mittelfeld; kenn das aber. Bei uns in der Nähe ist das große Künstlerbedarfsgeschäft - zum Glück muss ich nie direkt vorbeifahren, sonst hätten wir wahrscheinlich nix zum Essen...
    AL Dania

    AntwortenLöschen
  4. Ich stehe auf Wasserfarben...mein Lehrer sagte immer Susi ist eine Malsau...;-)

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!