Mittwoch, 3. August 2011

Kuchen im Glas hat funktioniert!

Wow, kaum geht es um Kuchen kommentieren alle wie verrückt.
Hihi, es gibt eben nix besseres als Kuchen!!!
Wie gesagt, ich hab ausnahmsweise eine Schokokuchenmischung genommen und eine volle Packung Toffifees verbraucht.
Eine ganze oben drauf und vier halbe ringsum verteilt.
Vorher habe ich das glas gut eingefettet und einfach 4 Löffel eingefüllt, in der Hoffnung, dass es nicht überläuft.

Sah dann so aus:
und so, nach dem Backen:

Das Foto habe ich direkt nach dem Backen aufgenommen, ich hoffe, dass der Kuchen noch ein wenig einsinkt, damit der Deckel draufpasst. Den Schokoüberzug kann ich mir sparen.
Wenn der Kuchen lange halten soll, dann muss man die Gläser sobald sie aus dem Ofen kommen verschließen. Also Stäbchenprobe, klebt nix mehr, raus und Deckel drauf!

Da der Teig noch für drei Muffins gelangt hat, gab es welche mit ...
Natürlich auch mit Toffifees zum Probieren obs auch schmeckt.
Test bestanden! Schmeckt!!!

 Ich hatte Angst, dass die Toffifees oben drauf verbrennen, deshalb hab ich sie in den Teig gedrückt. Dadurch ist der Karamel bis  auf den Boden gewandert. Also nicht so tief reinstecken, damit er in der Mitte bleibt.  


Liebe Seifenfrau,
laut Chefkoch kann man auch Zucchinikuchen im Glas einwecken, äh einbacken. Aber im Vegleich zu einem Zucchini-Chutney sind die Verbrauchsmengen bei Kuchen doch sehr gering, oder?
Also was Zucchini angeht habe ich eins gelernt. Möglichst schnell ernten, damit sie nicht zu groß werde, weil sonst hat man nicht nur viele Zucchini, sondern auch noch viele große bis riesige Zucchini.
Zucchini können übrighens sogar singen.

Außerdem wurde die Zucchini schon wunderbar besungen:
  

So und jetzt genug von den Zucchini. Schaut mal, was ich wieder gefunden habe ... Trommelwirbel ..
mein Rezept für den...

Toffifee -Kuchen

125 g Butter, 375 g Zucker, 4 Eier (trennen), 250 g Mehl, 1/2 Pk. Backpulver,
100 g Kakao, 250 g Quark, 6 El Milch, 1 guter Schuss Rum
und
12 Toffifee
(Dann sind noch drei zum Naschen übrig).
Wer mag kann oben drauf noch Schokoglasur machen.
Ofen auf 180°C vorheizen
Die Toffifee in Viertelschneiden und beiseite stellen.
Eier trennen, den Eischnee schlagen und zur Seite oder kühl stellen.
In einer anderen Schüssel, Butter cremig rühren, Zucker dazugeben und weiterrühren bis alles vermischt ist.
Dann die Eigelbe hinzu und ebenfalls rühren, bis sich eine homogene Masse gebildet hat.
Bevor die trockenen Zutaten hineinkommen, wird die Milch, der Quark und der Schuss Rum untergerührt.
Mehl, Backpulver und Kakao hineinsieben. Das Sieben macht zwar mehr Arbeit, aber dafür wird die Masse luftiger.
Dann den Eischnee mit einem Löffel unterheben.
Jetzt kann der Teig in die Backform. Ich habe eine rechteckige Auflaufform genommen und sie mit Backpapier ausgelegt (nimmt man auch für Brownies).
Jetzt müssen nur noch die Toffifee darübergestreut werden, dann kann der Kuchen bei 180 °  in den Ofen.

Er ist fertig und hat ca. 40 min gebraucht. Mhm, schaut der schokoladig aus!


Wer mag, kann auch mehr Toffifee reinmachen. Ich würde es auch mal mit  einer Kombination von Muh-Muhs und Schokolade probieren. Das Karamel hat sich nämlich super lecker aufgelöst und mit dem Teig vermischt und die Schokolade war auch noch nach drei Tagen saftig. Mhhm





















Kommentare:

  1. Ooooohhhhh yummiee... Ich lieeebe Toffifee!!!!! Das heißt, dein Rezept muss ich bald mal ausprobieren!!!

    Schaut auf jeden fall richtig lecker und mir läuft grad hier das Wasser im Mund zusammen!

    GLG
    Susi

    AntwortenLöschen
  2. Hiiiier! ihiiiich! Bin auch eine inoffizielle ToffiFEE :D Danke für das tolle rezept! Aber sag mal, was nimmst du für Gläser? Hab bissel Angst, dass sie mir im Ofen zerspringen :-(

    LG, Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Haha, mit Kuchen kannste echt jeden aus der letzten Ecke locken ;) Das Rezept hört sich toll an und sieht Yammi aus, das mach ich auf jeden Fall mal nach :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke sehr nett von dir uns so den Abend zu versüßen, morgen gleich losrennen und alles kaufen.
    Grüßle Sandra

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!