Montag, 4. April 2011

Meine Eier -Story

Auf Wunsch verfasse ich hier mal eine Art Tutorial.

Eier ausblasen, am besten mit einem Mini-Blasebalg/ Blas-Fix.
Meiner hat unter 5 Euro gekostet und erspart einem die ganze Anstrengung beim Eierausblasen!
Mir tun sonst die Wangen jedenfalls viel zu sehr weh. Vor allem, weil man ja selten nur ein Ei ausbläst. Was man mit Blasebalg aber öfter macht, weil: geht ja so unproblematisch.

Ich schwöre auf natürliche Eierfarben.

 Meistens setzt man einen Sud an, und bringt diesen zum Kochen.
Dann werden die ausgeblasenen Eier hineingelegt.


 Drin bleiben sie, bis die gewünschte Farbe erreicht wurde.
Hier sieht man einige der Farbnuancen, die man mit Naturfarben erreich kann.
Von links gesehen 2x Blauholz und dann drei mal Rotholz. Nur das ganz aussen rechts ist mit einer Färbetablettenmischung gefärbt. Schöne Farbe, aber ich finde, dass die Schale bei Färbetabletten brüchiger wird. Fast so schöne Rottöne, wie beim rechten, bekommt man auch mit Zwiebelschalen!


Manche Eier, wollen sich nicht färben lassen. Hier hilft nur entnervt aufgeben und neue ausblasen. Möglichst von einem anderen Eierlieferanten.

Herausnehmen und ganz wichtig: Eier abtrocknen lassen. Herauströpfelndes Wasser, dass sich mit Schalenstaub vom Gravieren mischt ist nicht so günstig, schlimmer aber, wenn es auf das frisch Gravierte kommt, weil es meistens noch färbt und weggravieren klappt nicht immer.

 Blauholz                               Rotholz

Wer hat, nehme jetzt seinen Dremel oder ein anderes Kombiwerkzeug zum Schleifen mit diamantenstaubbesetzter Kugelspitze ( Hach, haben wir es nicht schon immer gewusst "Diamonds are a girls best friend!") und setzte dieses am Ei an (möglichst seitlich, eigentlich, genauso, wie man einen Stift hält).

Am besten nimmt man erst einmal ein Probeei. Daran übt man Muster, Linien und Buchstaben.
Dann überlegt man sich ein Motiv für sein erstes Ei. Von diesem Ei habe ich zum Glück kein Bild mehr. Erst nachdem ich eine Kugelspitze hatte lief es mit dem Eiergravieren richtig gut.




Wer  keinen Dremel/ Kombiwerkzeug hat, nimmt Kutter, Schreibfeder oder sonst etwas sehr scharfes/spitzes zur Hand und kratze was das Zeug hält.

So sah meine Mitbringseleierschachtel letztes Jahr aus:

(Grünes und blaues Ei mit Färbetabletten)

Ich kann leider keine Tipps für das Arbeiten mit dem Dremel geben, dass mus man wirklich selber ausprobieren. Empfehlen kann ich eine flexible Welle und für diejenigen mit langen Haaren einen Zopf.
(Ich musste schon mal Haare lassen und habe dabei auch noch meine flexible Welle hie gemacht, weil ich mich mit den Haaren verfangen hatte)

Viel Erfolg!

Kommentare:

  1. Danke für die super Erklärung. Eier graviert habe ich noch nie, klingt aber spannend (das mit den Haaren jedoch nicht:-))
    Vielleicht mal ein Projekt für´s nächste Jahr.
    Ich werd´s mir merken.
    Einen schönen Wochenstart,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir ein Dankeschön für diese supertolle und spannende Erklärung. Deine Eier sehen wirklich klasse aus!

    Viele Grüße von Rübe

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Dremel usw. klingt ja recht einfach, jedoch irgendetwas schönes ins Ei zu gravieren, das nach was aussieht ist die Kunst...
    Da fehlt es mir an allem, leider!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Seufz - sind die schön, die Eier!
    So wunderbar in den lila-rot Farbtönen.
    Du nimmst einen Mini-Blasebalg?
    Als meine Kinder noch gerne Eier anmalten, hab ich immer Holger die Eier auspusten lassen - der war nicht recht begeistert, das kannst du mir glauben....
    Seufz...nun bin ich fast ein wenig wehmütig, dass keiner mehr Eier anmalen will.....und gravieren ja erst recht nicht...
    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ach, Irene, Du Eierkünstlerin! Natürliche Farben sehen toll aus und Deine filigrane Einritzarbeit ist ja wohl echte Kunst!Schön!!! :)
    Grüßle, Beate

    AntwortenLöschen
  6. wauw super...
    das is ja ein Knaller...
    ganz lieben dank fuer den

    Tip....


    sei herzlich gegruesst von Conny
    die dir auch eine sonnige schoene begonnene Woche wuenscht

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich , dass ich dich gerade bei so einem toln Thema gefunden habe . Deine Eier schauen ja besonders schön aus . Aber ich glaube , so geschickt mit dem Dremel bin ich dann doch nicht . Somit bleibt es beim Bewundern .
    GLG , Christine

    AntwortenLöschen
  8. ich stelle mir das echt schwer vor. Da braucht man sicher eine ruhige Hand - ich werd trotzdem ausprobieren, weil es wirklich schön aussieht.
    Liebe Grüße von Annett

    AntwortenLöschen
  9. Oh, die sehen aber schön aus!
    So viel Geduld und Fingerfeinheit hätte ich nieeeemals nicht. Mir reicht schon Kartoffeln schälen ;-)
    Ganz liebe Grüße vom Lüthjenhof,
    Daria

    AntwortenLöschen
  10. Wow! Und wie viele Eier gehen zu Bruch, bis man es ordentlich kann? Ich befürchte, ich würde mich sehr dämlich anstellen dabei und vor lauter "Hoffentlich mache ich nichts kaputt" alles zerbrechen.
    LG
    Alexa

    AntwortenLöschen
  11. Na Klasse,..das ist doch mal wieder was neues..und wie ich sehe, geht das sogar mit braunen Eiern ;o)...
    Ich habe mich grad bei dir umgesehen, nachdem ich dich als Follower entdeckte...hach, ich bleib auch gleich hier ;o)
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar ist das Salz in meiner Blogsuppe!